the way is the goal

Diary 22. July 2011


« zurück

Panama: Letztes Land unserer Reise

weiter »

img_7222.jpg

Weltmeister in Aktion

Um von Costa Rica nach Panama zu gelangen, mussten wir den Grenzfluss Sixaola überqueren. Zwar hatte es hier eine Brücke (was ja in Costa Rica nicht immer selbstverständlich ist), diese war aber in einem so erbärmlichen Zustand, dass man aufpassen musste, nicht plötzlich durch eines der vielen, grossen Löcher abzustürzen.

Unsere erste Station in Panama war die Insel Colon in Bocas del Toro. Der Ort selber ist sehr touristisch und man sieht mehr Ausländer als Einheimische. Um dem Touristengewimmel zu entgehen, machten wir einen Tagesausflug nach Bocas del Drago, einem abgelegenen Strand. Nicht nur der Ruhe wegen hat sich der Abstecher gelohnt: Nur wenige Meter vom Strand entfernt entdeckten wir beim Schnorcheln unzählige, grosse Seesterne. Da wir vernahmen, dass zur Zeit am nahegelegenen Bluff-Beach Meeresschildkröten zum Eierlegen kommen, fuhren wir in der Nacht zu diesem Strand. Mit roten Velolichtern ausgerüstet, spazierten wir stundenlang dem Strand entlang und suchten nach Schildkröten. Lange Zeit entdeckten wir lediglich Spuren im Sand aber leider kein einziges Lebewesen. Dann hatten wir aber doch noch Glück: Wir entdeckten eine mittelgrosse Meeresschildkröte, die gerade ihre Eiablage beendete, das Loch wieder zubuddelte und dann ins Meer zurück robbte.

Kurz nachdem wir wieder auf dem Festland zurück waren, folgte der letzte grosse Aufstieg. Noch einmal gings innerhalb weniger Kilometer von Meereshöhe auf über 1500 Meter hinauf. Ein hartes Stück Arbeit! Leider konnten wir die wohlverdiente Abfahrt nicht wirklich geniessen, da wir mitten in ein starkes Regenzeit-Gewitter kamen. Auf dem nächsten Streckenabschnitt Richtung Panama-City hatte es nur vereinzelt Übernachtungsmöglichkeiten. Dies führte dazu, dass wir unseren Rekord „ Fahrzeit im Sattel“ vom ersten Reisetag doch noch schlugen (8 h 15 min).

img_7329.jpg

Puente de las Americas: Unser Ziel Panama City ist erreicht.

Auf der Zielgeraden bogen wir noch ein letztes Mal ab und machten einen Abstecher zur Surf-Weltmeisterschaft an der Spitze der Azuero Halbinsel. Es war imposant zu sehen, mit welcher Leichtigkeit sich die Profis mit ihren Brettern durch die Wellen bewegten.

Als letzte verkehrstechnische Herausforderung vor dem Ziel mussten wir noch die berühmte „Puente de las Americas“ überqueren. Da es am Rand absolut keinen Platz für Velofahrer hatte, nahmen wir einfach eine der zwei Fahrspuren ganz für uns ein, was zu einigen Verzögerungen im Autoverkehr führte. Zu unserem Erstaunen, liessen die Panamaer dies aber geduldig mit sich geschehen und so erreichten wir ganz ohne Stress unser Ziel: Panama-City. Die verbleibenden zwei Wochen liessen wir unsere Velos im Hostel ruhen und besuchten die San Blas Inseln, die Isla Grande und erkundeten den Kanal und seine Geschichte.

Morgen ist nun unser „Bicycle-Adventure“ endgültig zu Ende. Obwohl wir uns sehr auf das Wiedersehen mit Freunden und Familie freuen, sind wir doch auch traurig gestimmt. Es fällt uns schwer zu glauben, dass die Reise nach so langer Zeit nun zu Ende sein soll. Doch wer weiss... An neuen Ideen mangelt es jedenfalls nicht...
 
« zurück weiter »
Lukas Steiner  •  Grossacker  •  CH-3454 Sumiswald